Der Tierschutzverein Lauf und Umgebung e.V.

begrüßt Sie herzlich auf seiner Homepage

Dringender Spendenaufruf für Luna!
Dringender Spendenaufruf für Luna!

Dringender Spendenaufruf für Luna

 

Luna, ein Sonnenschein, eine lustige Hündin, die trotz ihrer permanenten Schmerzen immer gut drauf ist.
Luna stammt ursprünglich aus Kroatien. Dort wurde sie angefahren und am Straßenrand liegen gelassen. Urlauber nahmen sich ihrer an und brachten sie mit nach Deutschland. Aufgrund ihrer wackeligen Gangart vermuteten wir einen Bruch, aber dass es ein sehr komplizierter Bruch ist war natürlich nicht vorauszusehen. Luna benötigt eine komplett neue Hüfte. Diese schwierige Operation macht nur eine Klinik in München. Mittlerweile hat sie ein traumhaftes Zuhause gefunden, sie wird dort wunderbar betreut, ihre Familie wird mit ihr das alles durchstehen, nur das Geld fehlt noch zu dieser Operation, die ca. 3000,- bis 4000,- Euro kosten wird.

 

Bitte spenden Sie, dass Luna ein schmerzfreies, unbeschwertes Leben leben darf!

Spenden Konto-Nr. DE 38 760 501 01  0240250696

Ehrenamtliche Helfer gesucht zur Taubenregulierung in der Stadt Lauf in Zusammenarbeit mit dem

Tierschutzverein Lauf u. Umgebung. e. V.

 

 

So wie in jeder Großstadt bevölkern auch in Lauf verwilderte Haustauben die Innenstadt.

Der Tierschutzverein, sowie die Stadt Lauf wollen den Taubenbestand human regulieren um so die Verschmutzung von Gebäuden, Straßen und Plätzen zu verhindern. Hierzu wird die Stadt Lauf eine ersteTaubenstation mit ca. 50 Brutmöglichkeiten schaffen. Dadurch erfolgt eine feste Bindung der Tauben an die Station (d.h. der Taubenkot verbleibt ebenfalls dort). Die gelegten Eier werden gegen Gipseier ausgetauscht und somit eine weitere Vermehrung verhindert.

 

Jetzt benötigt der Tierschutzverein viele helfende Hände um das Projekt starten zu können. Die Tiere müssen 2-3 x die Woche gefüttert und das Taubenhaus gereinigt werden.

 

Wenn sie Tauben lieben, dann helfen Sie mit! Bitte melden Sie sich bei E. Uttenreuther, Tel.Nr. 09123/985477 oder M. Filler info@tierschutzverein-lauf.de

 

Der Verein freut sich auch sehr über Geldspenden für Taubenfutter.

Die Spendenkonto-Nr. ist 240.250.696 Sparkasse Nürnberg, BLZ 760 501 01.

 

Update März 2014:


Und schon ist er bezugsfertig der erste Taubenschlag der Stadt Lauf.
Vollständig ausgerüstet mit Brutmöglichkeiten und anderen Sitzmöglichkeiten. Auch haben sich genügend Helfer gemeldet, die die Tauben versorgen.
Ein ganz großes Dankeschön an unsere Helfer, an Herrn Bürgermeister Bisping und natürlich an Herrn Wölfel, der die Sache ins Rollen gebracht und uns einen wunderschönen Taubenschlag bauen hat lassen.
Jetzt müssen nur noch die Tauben einziehen.

 

TIERSCHUTZAKTION "Jeder Stern ein Stückchen Hoffnung"  AUF SABINE`S HARZ QUILT BLOG

 

Eine ganz großartige Aktion hat Frau Klapproth auf ihrem Blog gestartet. Sie näht und strickt und sammelt allerhand wunderschöne, selbstgemachte Dinge in ihrer "Tierschutzbox". Der Erlös kommt dann den Tieren zugute! 

Der Link zum Blog : Sabines Harz Quilt

Bitte helfen Sie mit einer Futterspende !

Auch benötigen wir laufend Halsbänder, Leinen und Transportboxen.

 

Bitte geben Sie diese entweder bei Frau Uttenreuther, in Lauf Tel. 09123/985477 oder bei Frau Filler, in Eckental, Tel. 09126/30695 ab.

D R I N G E N D E R   S P E N D E N A U F R U F   F Ü R   B E L L A ! ! !

 

Bitte lesen Sie sich den nachfolgenden Text unseres Schützlings Bella durch. Öffnen können Sie das Dokument durch einen Klick auf "Download".

 

 

Dringender Spendenaufruf für B E L L A.p
Adobe Acrobat Dokument [135.8 KB]
Download

Ethik gegenüber den Menschen und Rohheit gegenüber Tieren sind zwei
Verhaltensweisen, die sich nicht vereinbaren lassen, denn Grausamkeit
gegen Tiere geht nahtlos in Grausamkeit gegen Menschen über.

Robert Jungk

Bild 1: Ein eingesperrter und angeketteter Hund in der dunklen Scheune Bild 2: Der tierschutzwidrige Hundezwinger aus einfachem Baugitter, der vorübergehend benutzt wurde (Quelle: PETA)
Bild 1: Ein eingesperrter und angeketteter Hund in der dunklen Scheune Bild 2: Der tierschutzwidrige Hundezwinger aus einfachem Baugitter, der vorübergehend benutzt wurde (Quelle: PETA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Uneinsichtiger Hundehalter in Schnaittach – PETA erstattet Strafanzeige / Kritik an untätigem Veterinäramt Schnaittach

 

(Nürnberger Land) / Gerlingen, 25. Januar 2013 – Das Leiden der Hunde im bayerischen Schnaittach geht weiter: Trotz Auflagen und Kontrollen des Veterinäramtes Nürnberger Land hält ein verantwortungsloser Mann mehrere Hunde angekettet in einer dunklen Scheune. Darüber haben lokale Tierschützer PETA Deutschland e.V. nach ihrer jüngsten Besichtigung vor Ort in Kenntnis gesetzt. Die Tierrechtsorganisation hat nun Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie die Tierschutz-Hundeverordnung erstattet und fordert die Veterinärbehörde dazu auf, ein Tierhaltungsverbot auszusprechen. PETA wurde im vergangenen November erstmals über den Missstand informiert. Nachdem der Halter die Tiere übergangsweise tierschutzwidrig in Zwingern aus einfachem Baugitter unterbrachte, sperrte er die Tiere nun erneut in der durchnässten Scheune ein. „Das Veterinäramt muss endlich durchgreifen, denn offensichtlich kümmert sich der Halter weder um Auflagen noch um das Wohlbefinden der Hunde“, so Kathrin Eva Schmid, Recherche-Koordinatorin bei PETA. „Für die sozialen Rudeltiere, die sich nach Nähe und Zuneigung ihrer Halter sehnen, ist eine solche Haltung eine Zumutung.“ Eine Haltung von Hunden an der Kette oder im Zwinger kann niemals den Bedürfnissen der sozialen Tiere entsprechen. Vorgeschrieben ist zudem, dass Hundehalter für ausreichend Auslauf im Freien sorgen müssen und den Tieren genügend Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Da die Erfüllung dieser Auflagen jedoch kaum überprüfbar ist, fordert PETA ein Verbot sowohl der Zwinger- als auch der Kettenhaltung.

 

Update März 2014:

Mit Hilfe der Tierschutzorganisation Peta und Unterstützung durch einen Rechtsanwalt, konnten wir in diesem Fall bewirken, dass zumindest die Hunde nicht mehr in der dunklen Scheune an sehr kurzen Ketten untergebracht sind, sondern in einem Zwinger außerhalb mit isolierten Hütten und gesetzlich vorgeschriebenen Gegebenheiten. Ob die Hunde jedoch jemals Freilauf haben werden, bezweifeln wir.

BGH kippt Verbotsklausel in Mietverträgen

 


Ein höchstrichterliches Urteil, das die meisten Tierhalter freuen dürfte: Der Bundesgerichtshof, das oberste Zivilgericht, hat heute entschieden, dass das bisher gültige allgemeine Verbot der Hunde- und Katzenhaltung in Formularmietverträgen unwirksam ist (Urteil vom 20.03.2013, Az VIII ZR 168/12)! Bisher galt, dass nur die Kleintierhaltung in Mietwohnungen nicht verboten werden kann.

Das Gericht argumentierte, dass es sich bei dieser Klausel in vorformulierten Mietverträgen um eine unwirksame allgemeine
Geschäftsbedingung (AGB) handele. Da ein solch generelles Verbot ausnahmslos und ohne Rücksicht auf den Einzelfall und die Interessen des Mieters gelte, sei ein Mieter hierdurch unangemessen benachteiligt, so das Gericht. Als weiteren Grund für die Unwirksamkeit nannte das Gericht den Verstoß gegen mietrechtliche Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), nach denen der Vermieter dem Mieter den Gebrauch der Mietsache gewähren muss. Ob die Hunde- und Katzenhaltung jedoch zum
vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehöre, müsse im Einzelfall abgewogen werden und dürfe nicht pauschal verboten werden.

Das Gericht weist darauf hin, dass die Unwirksamkeit der Verbotsklausel jedoch nicht automatisch bedeute, dass die Hunde- und Katzenhaltung immer und ohne Einschränkungen erlaubt ist. In der Konsequenz muss in jedem Einzelfall die gebotene Abwägung der Interessen von Vermieter und Mieter, der anderen Hausbewohner und Nachbarn erfolgen. Fällt diese Abwägung zugunsten des Mieters aus, so muss der Vermieter der Hunde- und Katzenhaltung zustimmen. /"Tiere gewinnen in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Das Urteil trägt dieser Entwicklung Rechnung und ist daher ein absolut begrüßenswerter Schritt/", kommentiert Philip McCreight, Leiter der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die heutige höchstrichterliche Entscheidung.

 

(Quelle: Tasso Newsletter)

Der Tierschutzverein sucht   d r i n g e n d  einen trockenen, ebenerdigen und erschwinglichen Lagerplatz oder eine Garage  in Lauf um Futter lagern zu können.

Wenn Sie uns eine kostengünstige Möglichkeit bieten,  oder sogar einen Raum umsonst zur Verfügung stellen können, um das Futter für unsere Hunde, Katzen und Kleintiere zu lagern, dann melden Sie sich bitte bei uns!

Vielen Dank!

 

Wir benötigen Kellerregale um unser gespendetes Futter einzuräumen.

Wer Regale zur Abgabe hat - möge sich bitte bei uns melden!

Vielen Dank!

Mäusle in der Pflegestelle
Mäusle in der Pflegestelle

 

 

 

Katzenbaby Mäusle hatte nocheinmal Glück. Lesen Sie hier die ganze Geschichte unter  Tierrettungen & Hilfe

Darum nehmen auch wir ausländische Hunde auf wenn genügend Pflegeplätze vorhanden sind... Mehr Infos hier unter "Hunde aus dem Ausland"

Rosi - das kleine Waisenkätzchen
Rosi - das kleine Waisenkätzchen

 

 

 

 

Helfen Sie uns, indem Sie eine Patenschaft für das kleine Waisenkind Rosi übernehmen. Mehr Infos unter Patenschaften