Tierrettungen & Hilfe

Diesem armen verwahrlosten Bauernhofkater, konnte nicht mehr geholfen
werden. Der nicht mittellose Besitzer sah tatenlos zu, wie es dem armen
Kerlchen immer schlechter ging und unternahm nichts. Es ist uns
unbegreiflich, wie man so herzlos sein kann. Die Nachbarn haben ihn
schließlich eingefangen und uns gebracht.

Außer seiner starken Verwurmung hatte er Katzenschnupfen und einige
Zähne auf Eiter. Schlimmer war jedoch der Darmvorfall, d. h. der
Schließmuskel funktionierte nicht mehr und der herauslaufende Kot
verätzte seine Haut.

Ethik gegenüber den Menschen und Rohheit gegenüber Tieren sind zwei
Verhaltensweisen, die sich nicht vereinbaren lassen, denn Grausamkeit
gegen Tiere geht nahtlos in Grausamkeit gegen Menschen über.

Robert Jungk

Bild 1: Ein eingesperrter und angeketteter Hund in der dunklen Scheune Bild 2: Der tierschutzwidrige Hundezwinger aus einfachem Baugitter, der vorübergehend benutzt wurde (Quelle: PETA)
Bild 1: Ein eingesperrter und angeketteter Hund in der dunklen Scheune Bild 2: Der tierschutzwidrige Hundezwinger aus einfachem Baugitter, der vorübergehend benutzt wurde (Quelle: PETA)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Uneinsichtiger Hundehalter in Schnaittach – PETA erstattet Strafanzeige / Kritik an untätigem Veterinäramt Schnaittach

 

(Nürnberger Land) / Gerlingen, 25. Januar 2013 – Das Leiden der Hunde im bayerischen Schnaittach geht weiter: Trotz Auflagen und Kontrollen des Veterinäramtes Nürnberger Land hält ein verantwortungsloser Mann mehrere Hunde angekettet in einer dunklen Scheune. Darüber haben lokale Tierschützer PETA Deutschland e.V. nach ihrer jüngsten Besichtigung vor Ort in Kenntnis gesetzt. Die Tierrechtsorganisation hat nun Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie die Tierschutz-Hundeverordnung erstattet und fordert die Veterinärbehörde dazu auf, ein Tierhaltungsverbot auszusprechen. PETA wurde im vergangenen November erstmals über den Missstand informiert. Nachdem der Halter die Tiere übergangsweise tierschutzwidrig in Zwingern aus einfachem Baugitter unterbrachte, sperrte er die Tiere nun erneut in der durchnässten Scheune ein. „Das Veterinäramt muss endlich durchgreifen, denn offensichtlich kümmert sich der Halter weder um Auflagen noch um das Wohlbefinden der Hunde“, so Kathrin Eva Schmid, Recherche-Koordinatorin bei PETA. „Für die sozialen Rudeltiere, die sich nach Nähe und Zuneigung ihrer Halter sehnen, ist eine solche Haltung eine Zumutung.“ Eine Haltung von Hunden an der Kette oder im Zwinger kann niemals den Bedürfnissen der sozialen Tiere entsprechen. Vorgeschrieben ist zudem, dass Hundehalter für ausreichend Auslauf im Freien sorgen müssen und den Tieren genügend Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Da die Erfüllung dieser Auflagen jedoch kaum überprüfbar ist, fordert PETA ein Verbot sowohl der Zwinger- als auch der Kettenhaltung.

 

Update März 2014:

Mit Hilfe der Tierschutzorganisation Peta und Unterstützung durch einen Rechtsanwalt, konnten wir in diesem Fall bewirken, dass zumindest die Hunde nicht mehr in der dunklen Scheune an sehr kurzen Ketten untergebracht sind, sondern in einem Zwinger außerhalb mit isolierten Hütten und gesetzlich vorgeschriebenen Gegebenheiten. Ob die Hunde jedoch jemals Freilauf haben werden, bezweifeln wir.


Ein großes Dankeschön an den Tierschutzverein Werratal, der uns ein ganzes Auto voller dringend benötigter Dinge zur Verfügung gestellt hat.

Dank des Sponsors Zooplus konnten wir die Sachspenden des Tierschutzvereins Werratal entgegen nehmen.

Kratzbäume, Streu, Bettchen und vieles mehr.

Dringender Spendenaufruf für Luna!
Dringender Spendenaufruf für Luna!

Luna

 

Update November 2014:

 

Liebe Frau Filler, liebe Frau Heisig,

entschuldigen sie, dass ich mich erst so spät zurückmelde, ich bin geschäftlich und privat sehr eingespannt.

Ja, die Geschichte mit Luna und der Op ist wirklich kurios gelaufen. Wie sie wissen, war Luna ja mit mir im Nürnberger Klinikum und danach haben wir uns Ostern in Haar vorgestellt. Beide Ärzte habe eindeutig die

OP für unumgänglich gehalten, damit Luna nicht in absehbarer Zeit Arthrose bekommt. Beide Ärzte haben auch gesagt, Luna hätte permanente Schmerzen, so wie Becken und Hüfte jetzt stehen/zusammengewachsen sind.

Nun haben wir ja alles von langer Hand geplant, die OP nach unserem Sommerurlaub terminiert, damit wir uns noch in den Ferien ausreichend um Luna kümmern können. So bin ich dann auch mit meinen Kindern Ende August um 6 Uhr morgens nach München gefahren (ungünstigerweise kam ich ziemlich krank aus dem Urlaub und hatte an dem Tag Fieber und absolut keine Stimme) und habe Luna morgens zur OP abgegeben. Danach sind wir noch mit unserem anderen Hund spazierengegangen und haben dann die Heimfahrt angetreten. Mitten auf der Autobahn erreichte mich dann ein Anruf aus Haar, Dr. Scharvogel erklärte mir, dass Luna nun in Narkose geröntgt worden wäre. Die Röntgenbilder zeigten, dass Luna zum jetzigen Zeitpunkt nicht operiert werden muss...- sie können sich vorstellen, wie baff ich war (sprechen konnte ich ja nicht, mein Sohn hat für mich telefoniert und weitergegeben, was ich ihm geflüstert habe...) Luna

werde nun noch eine CT bekommen, um sich ein genaueres Bild zu machen- das würde ca.2h dauern- dann würde ich nochmal angerufen...

Ich habe dann mitten auf dem Heimweg in Ingolstadt angehalten und mich mit den Kindern dort aufgehalten, wusste ja nicht, ob ich heute oder morgen wieder nach München muss.. Dann kam der Anruf, Dr. Scharvogel erklärte mir, dass er Luna nicht an der Hüfte operieren werde- ich soll sie in 2 h wieder holen, denn die große Narkose hatte sie ja schon bekommen.

Sie können mir glauben, ich konnte meinen Ohren nicht trauen. Ostern war die OP ein MUSS, jetzt plötzlich nicht mehr. Bei der Abholung konnte ich dann mit Dr. Scharvogel “sprechen”, er meinte, Lunas Becken ist xfach gebrochen, der Oberschenkelknochen auch. Aber soweit sei alles ganz gut zusammengewachsen, eine künstliche Hüfte würde ihr nichts bringen. Auf meine Frage, was denn mit der bevorstehenden Arthrose sei, kam die Antwort, dass man das zum derzeitigen Zeitpunkt nicht voraussagen kann,  es könnte auch die andere Hüfte eher Arthrose bekommen...und eine HüftOP sei ja auch mit Risiken verbunden- kurz, er operiere diesen Hund nicht.
Und er verneinte auch, dass sie ständig Schmerzen habe...Leider war ich ja nicht nur sprach-, sondern auch tatsächlich stimmlos...
Ich finde es eine Zumutung, uns 2mal nach Haar kommen zu lassen und wundere mich, über diese unterschiedlichsten Aussagen desselben Arztes.
Ich kann es mir nur so erklären, dass die Röntgenbilder in Narkose ein anderes Bild gezeigt haben. Die CT hat übrigens gezeigt, dass Lunas letzter Rückenwirbel wohl auch angebrochen war und dort Nervenstränge etwas eng bzw.gequetscht liegen. Oder es sah derart kompliziert aus, dass der Arzt sich da nicht ranwagt- und dies mir aber nicht sagt- ich weiß es nicht. Auf jeden Fall sind wir dann mit unserer Luna (leider mit komplett rasierten rechten Hinterteil und ziemlich belämmert von der starken Narkose) abends wieder heimgefahren Nach unserem Empfinden hat Luna keine Schmerzen oder sie hat einfach gelernt, damit zu leben, da sie ja schon so jung verletzt wurde und es gar nicht anders kennt. Sie ist der fröhlichste und gutgelaunteste Hund der mir je begegnet ist, absolut bewegungsfreudig (sie sprintet durch das Unterholz wie ein junges Reh und hat augenscheinlich wahnsinnigen Spaß daran). Das einzige, was mir aufgefallen ist, dass Luna ungern “Sitz” macht (nur wenn ich es verlange, was ich nicht tue), von allein steht sie nur oder macht Platz. Die eingeklemmten Nerven können der
Grund dafür sein. Und sie schläft in äußert amüsanten Positionen – meist in Rücklage mit verdrehtem Oberkörper und weit gespreizten Hinterbeinen)- denke, dass auch das ihrer Wirbelsäule guttut (sieht aus wie Yoga beim Hund...-)))
Wir fahren viel Fahrrad mit den Hunden, sie hat dadurch eine gute Muskulatur aufgebaut und ich hoffe jetzt einfach, dass sie ein langes bewegungsreiches Leben haben darf. Sie hat es wirklich verdient.
Ansonsten lebt sie mit ihrer allerbesten Hundefreundin hier wirklich im 5 Sterne Hotel und hat ein tolles Hundeleben- falls die Tage nicht so lang sein sollten, waren sie auf jeden Fall schön. Wie es so schön heißt, man muss das Leben nicht mit Tagen füllen, sondern die Tage mit Leben.
Ich wünsche ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit, bei Gelegenheit schicke
ich mal wieder ein paar Schnappschüsse.-)
Viele Grüße

D. L.

 

Luna, ein Sonnenschein, eine lustige Hündin, die trotz ihrer permanenten Schmerzen immer gut drauf ist.
Luna stammt ursprünglich aus Kroatien. Dort wurde sie angefahren und am Straßenrand liegen gelassen. Urlauber nahmen sich ihrer an und brachten sie mit nach Deutschland. Aufgrund ihrer wackeligen Gangart vermuteten wir einen Bruch, aber dass es ein sehr komplizierter Bruch ist war natürlich nicht vorauszusehen. Luna benötigt eine komplett neue Hüfte. Diese schwierige Operation macht nur eine Klinik in München. Mittlerweile hat sie ein traumhaftes Zuhause gefunden, sie wird dort wunderbar betreut, ihre Familie wird mit ihr das alles durchstehen, nur das Geld fehlt noch zu dieser Operation, die ca. 3000,- bis 4000,- Euro kosten wird.

 

Bitte spenden Sie, dass Luna ein schmerzfreies, unbeschwertes Leben leben darf!

Spenden Konto-Nr. DE 38 760 501 01  0240250696

Unsere kranke Bea braucht ganz dringend Hilfe!
 
Update:
Bea wurde am Montag operiert. Sie hat alles gut überstanden und hüpft schon wieder munter auf drei Beinen. Den Verband wird sie jedoch noch einige Tage (er)tragen müssen. Wir sind alle glücklich, denn die Tierärzte sind mit dem bisherigen Verlauf sehr zufrieden. Sie gehen davon aus, dass Sie viele Jahre erst mal schmerzfrei sein wird. Mit zunehmenden Alter ist die Gefahr einer Arthrose zwar groß, aber da kann man ihr auch vorbeugend Medikamente geben. In 5 Wochen wird Beas Beinchen nochmal geröntgt. Herzlichen Dank,dass Sie mit Ihrer Spende dazu beigetragen haben Beas Leben wieder lebenswert zu machen.

--------------------
Ich bin die kleine Bea und mir geht es im Moment gar nicht gut. Schon mein Start ins Leben stand unter keinem guten Stern. Als ganz kleiner Welpe wurde ich mit meinen vier Brüdern ohne meine geliebte Mama einfach ausgesetzt. Liebe Menschen haben uns gefunden und brachten uns zum Tierschutz. Dort wurden wir liebevoll umsorgt und als wir gesund und alt genug waren vermittelt. Alle paar Tage durfte einer meiner Brüder in sein neues Zuhause umziehen bis ich am Ende alleine zurück blieb. Zum Glück lebte in meiner Pflegestelle außer uns noch ein sehr lieber junger Rüde mit dem ich schnell Freundschaft schloss. Als der dann ein  neues Zuhause fand wurde ich richtig krank und verlor meine ganze Lebensfreude. Meine Pflegemama war ganz verzweifelt und bat in ihrer Not Nuggets Familie, ihn bis zu meiner Vermittlung wieder zu mir zurück zu bringen. Doch dann geschah ein Wunder. Nuggets Menschen überlegten nicht lange und holten mich kurzentschlossen zu sich und meinem allerbesten Freund und schenkten auch mir ein neues Zuhause . Vier Monate war ich der glücklichste kleine Welpe der Welt, bis ich eines Tages  in meinem rechten Voderbeinchen schlimme Schmerzen bekam und nicht mehr richtig laufen konnte. Als der Tierarzt gesagt hat, dass ich, verursacht durch die  Mangelernährung in meinen ersten Lebenswochen, eine hochgradige Gliedmaßenfehlstellung mit Stufenbildung habe waren alle ganz traurig.
Nur eine Operation kann mir jetzt noch helfen. Die Tierärzte meinen, ohne diese aufwendige Operation werde ich nie mehr schmerzfrei laufen können und bald von meinem Leid erlöst werden müssen. Nachdem meine Familie schon alle  Kosten für die Voruntersuchungen , Röntgenbilder usw. übernommen hat und die sehr teure OP ihre finanziellen Möglichkeiten bei weitem übersteigt, bitte ich auf diesem Wege um Hilfe. Jeder Euro den ich bekomme hilft mir, wieder das lebenslustige Hundemädchen zu werden, das ich bis vor kurzem noch war.
 
Wenn Sie Bea helfen möchten spenden Sie bitte an den Tierschutzverein Lauf  - Stichwort: Operation BEA  IBAN: DE38 7605 0101 0240 2506 96 BIC: SSKNDE77XXX Sparkasse Nürnberg
 
Wir möchten unsere Bea auf keinen Fall verlieren und sind  über jede Spende wirklich sehr dankbar.
Beas Familie und ihre sehr besorgte Pflegemama Martina Döpfer

Ausgesetzte Babykätzchen


Unglaublich, hat sich denn immer noch nicht herumgesprochen dass es Tierheime und Tierschutzvereine gibt ? Zwei Babykätzchen wurden vor einer Schule in diesem Karton ausgesetzt, gefunden.

Katzenbaby allein zurückgelassen


„Miau, miau!“ Diese kläglichen und herzzerreißenden Laute drangen aus einer Mietwohnung in der Nähe von Nürnberg. Da die Polizei sich weigerte zu kommen, wurde vom Vermieter der Tierschutzverein Lauf informiert. Umgehend wurde die Wohnung geöffnet und sofort sprang ein süßes und kleines Katzenbaby in die Arme der Retter. Eine Deutsche und ein Ausländer bewohnten zusammen die Unterkunft, jedoch war der Mann bereits vor sechs Wochen das letzte Mal gesehen worden, die Frau seit ca. 2,5 Wochen nicht mehr erschienen. Laut Angaben des Vermieters war das Paar schon drei Monate die Miete schuldig. Das Katzenkind war also 14 Tage allein ohne Futter und Wasser in der Wohnung auf sich gestellt. Muttermilch ist während der ersten 12 Wochen noch wichtig für solch kleine Bündel. Zudem brauchen sie viel Zuneigung und Pflege. Daher waren Einsamkeit und Angst die Begleiter des alleingelassenen Tieres. Würden Herrchen und Frauchen wieder kommen? Leider erfüllte sich der Wunsch nicht, jedoch ist er nun in eine liebevolle Pflegefamilie aufgenommen worden, wo er den Schock hoffentlich gut übersteht. Gewissenlos ein Tier zurückzulassen ist strafbar und geht nicht in jedem Fall so glimpflich aus. Tierheime nehmen in Notfällen immer Tiere auf, auch anonym. Dies ist für das Wohlergehen des Tieres besser, als es zurückzulassen. Die Hoffung auf eine Einstellungsänderung bei vielen Menschen ist ein Anliegen, das dem Tierschutzverein sehr am Herzen liegt. ... und wenn man in die wunderschönen dunklen Augen von Zorro (so heißt das Baby nun)blickt, weiß man, dass es sich lohnt!

Vom Allgäu bis nach Franken im Motorraum


saß dieser ca. 4 Wochen alte Kater. Er ist als blinder Passagier vom Allgäu bis nach Lauf mitgefahren. Das Kätzchen hatte sich unbemerkt im Motorraum des Autos einer Familie versteckt. 

Erst nach der Ankunft in Franken wurde die Familie durch das Miauen des kleinen Katerchens auf ihn aufmerksam. In Lauf wurde Calimero, so nannte ihn seine Pflegemama, in einer Kfz Werkstatt aus seiner misslichen Lage befreit.

Nach einer Untersuchung beim Tierarzt wurde festgestellt, dass er keinen Schaden erlitten hat und gesund ist.

Nun wird er beim Tierschutzverein nach Strich und Faden verwöhnt.

In einigen Wochen suchen wir für den süßen Fratz ein neues, liebevolles Zuhause.

Findelkätzchen - dieses kleine Kätzchen wird nun liebevoll aufgezogen
Findelkätzchen - dieses kleine Kätzchen wird nun liebevoll aufgezogen

Am 22.05.2014 gegen 22 Uhr wurde diese Taube, kurz vor einem heftigen Gewitter, gefunden und gerettet. Sie war verletzt und wurde tierärztlich behandelt. Der Besitzer konnte herausgefunden werden und hat die Taube wieder abgeholt.

Insgesamt 28 herrenlose Katzen werden von tierlieben Menschen in Velden versorgt und gefüttert. Ein Teil unserer Futterspenden kommt diesen Katzen zugute.

 

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende für Katzenfutter!

Die Spendenkonto-Nr. ist 240.250.696 Sparkasse Nürnberg, BLZ 760 501 01.

Aktuelles Bild vom 10.10.13  Es ist sehr schwer die Augen der kleinen Maus zu fotografieren. Entweder  sie spielt, frisst oder schläft.
Aktuelles Bild vom 10.10.13 Es ist sehr schwer die Augen der kleinen Maus zu fotografieren. Entweder sie spielt, frisst oder schläft.

 

Die Rettung von Mäusle

 

Wahre Tierfreunde haben diesen armen Winzling in der Nähe ihres Hotels gefunden.
Nachdem sie erst angereist waren, fanden sie das arme Ding schreiend im Gebüsch.
Sofort danach packten sie ihre Sachen, zahlten die Stornogebühr im Hotel und fuhren postwendend wieder heim und in
die nächste Tierklinik.

Dass unter dieser Verkrustung überhaupt noch ein Auge zu retten war ist fast ein Wunder.
Mittlerweile bekommt die Maus bereits das zweite Äuglein wieder auf.
Mit zwei verschiedenen Augensalben, Immunspritzen und Antibiotika kriegen wir die Kleine wieder auf die Beine.
Sie tobt mittlerweile zwischen den Hunden umher, beißt sie in die Beine, spielt mit ihrem Schwanz und freut sich ihres Lebens.
Zudem ist sie nicht satt zu kriegen, sie sieht dauernd nach ihrem Futternapf und schimpft uns, wenn wir ihn nicht rechtzeitig füllen.

Stevie
Stevie

Update: 05.11.2013


Stevie erholt sich sehr gut. Das Antibiotikum zeigt Wirkung: die Augen sind trockener und folgen Bewegungen, z.B. beim Fensterausgucken!
Blutspuren haben wir auch nicht mehr festgestellt. Stevie wiegt jetzt 4,3 kg, das Betthupferle wurde darum um die Hälfte reduziert! Der
Appetit ist nach wie vor hervorragend.
Stevie wohnt jetzt in der  "Seniorenresidenz" von unserem Haus: Arbeitszimmer und sog. historische Kammer, die nur von meinen gutmütigen Seniorenkatzen ohne Aufsicht bewohnt werden dürfen. Diese leisten jetzt Stevie Gesellschaft, ab und zu darf auch mal eine andere Katze hinein und Stevie scheint es wirklich zu beruhigen. Es gibt kein Gefauche.
Überhaupt  wird Stevie lockerer: so frisst er jetzt auch in meinem Beisein und läuft ohne Panik durch die 2 Zimmer.
Seitdem es Stevie gesundheitlich besser geht, wird er allerdings auch "frecher". Anfassen ist im Moment nicht mehr drin; dann werden die Ohren angelegt, gefaucht und auch ausgeschlagen! Er braucht noch sehr viel Zeit, zu Menschen Zutrauen zu finden.

 

Update: 14.10.2013

 
Gestern war Stevie beim Augenarzt.   Das Ergebnis:
_Beide_ Augen haben eine Herpes Infektion. Beim rechten Auge (mit der Trübung) wurde bereits vor längerer Zeit die Hornhaut massiv verletzt, es sind alte Vernarbungen zu erkennen. Die Sehstärke ist eingeschränkt.
Das linke Auge (schwarzes) zeigt massive Verwachsungen und eine aktive Entzündung. Das Auge dahinter ist aber intakt, wenn auch ebenfalls eingeschränkt! Die Verklebungen könnten operativ entfernt werden. Es wäre aber eine größere Operation mit ca. € 400,00 Kosten. Hinzu käme noch eine wochenlange Nachsorge, bei der auch das Tragen einer Haftschale erforderlich wäre. Das alles wäre aber bei der momentanen Verfassung von Stevie nicht händelbar.
Vorrangig ist im Moment, dass Stevie stressfrei umsorgt wird und das Immunsystem wieder aufgebaut wird. Er soll erst einmal zuhause
ankommen......Die aktive Entzündung soll mit Einnahme von Antibiotika ( 2 x tgl. 1/4 Tablette = 40 Tage lang!) und Gabe von L-Lysin-Pulver behandelt werden. Die von uns festgestellten kleinen Spuren von  frischem Blut stammen nicht von den Augen. Dr. Thal vermutete hier eine Blasenentzündung. Durch die Antibiotikagabe käme diese dann auch wieder in Ordnung.
Weiterhin empfahl Dr. Thal in ca. 1/2 Jahr Stevie erneut vorzustellen. Dann könnte man entscheiden, ob eine Operation Sinn macht und eine Nachsorge durchführbar ist.

 

Halbblinder Kater Stevie


Dem halbblinden Kater geht es soweit ganz gut. Ich habe ihm den Namen Stevie, nach dem blinden Musiker Stevie Wonder, gegeben. Er ist sehr sehr ängstlich und hat großes Glück gehabt, dass er noch vor dem Wintereinbruch eingefangen werden konnte. Stevie war die einzige Katze, die tagsüber an die Futterstelle kam. Vermutlich hatte er nachts keine Chance, sich gegenüber den anderen Katzen durchzusetzen. Das linke Auge soll blind sein, das rechte Auge ist trüb und in der Sehfähigkeit wohl stark eingeschränkt. Dieses Auge tränt, das blinde nässt. Stevie hat einen guten Appetit, frisst Nass- und Trockenfutter und schlabbert täglich ein Schälchen laktosefreie Milch. So wird er hoffentlich bald wieder zu Kräften kommen, wiegt er doch im Moment nur 3,5 kg. Er ist noch nicht ganz zahm, aber mittlerweile "erduldet" er kurze Berührungen. Dabei zittert er am ganzen Körper, man darf ihn noch nicht überfordern.
Abends gibt es als Betthupferl ein "Würstchen" (Katzenstick). Da er tagsüber Vertrauen aufgebaut hat, frisst er es sogar schon aus meiner Hand, am nächsten Morgen ist aber alles wieder vergessen und wir fangen von vorne an......

 

Katzenbabies

 

Diese kleinen Katzenbabies wurden von ihrer Mama in einem leerstehenden Auto geworfen. Die Mutterkatze kam nicht mehr zurück weil sie sich durch anwesende Menschen gestört fühlte und so wurden die kleinen gerettet.

Cosima - das kleine Katzenbaby mit Katzenschnupfen

 


Cosima rief zwei Tage lang nach ihrer Mama. Doch leider vergebens. Vermutlich hat die Katzenmutter ihre Jungtiere umgesetzt und dabei "Cosima" verloren. Cosima wurde ärztlich versorgt und wird nun liebevoll von ihrer Pflegemama aufgezogen. Das höchstens 4 Wochen alte Kätzchen ist schlimm an Katzenschnupfen erkrankt und hätte ohne Mama nicht mehr lange überlebt.

 

Leider hat es die kleine Cosima nicht geschafft und ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Eos, Erwin, Hera, Luna, Juno und  Rudi - Bilder von Zeus und Herkules folgen
Eos, Erwin, Hera, Luna, Juno und Rudi - Bilder von Zeus und Herkules folgen

Update August 2013:

Hera (jetzt Margot) durfte zu drei weiteren Meerschweinchen ziehen, sie hat jetzt ein wunderbares Zuhause.

Rudi lebt in einem Rudel mit 11 weiteren Tieren auf über 50 qm.

Luna und Juno haben gemeinsam ein neues Zuhause gefunden.

Herkules lebt nun mit anderen Meerschweinchen und Kaninchen in einem artgerechten Zuhause.

 

 

Rettungsaktion Meerschweinchen

 

Wie der Zufall es so will sind wir Mitte Januar auf 6 Meerschweinchen in Not getroffen. Nachdem wir uns entschlossen haben, die bedürftigen Tiere bei uns aufzunehmen und nach Genesung in ein artgerechtes Zuhause zu vermitteln lag man uns noch zwei weitere Schweinchen ans Herz. Wir ließen uns die Tiere zeigen und sind wirklich erschrocken. Das eine Böckchen hatte eine schlecht durchgeführte Naht über den ganzen Bauch verteilt. Uns wurde erzählt, dass ein Kaninchenrammler, der sich nicht mit den Meerschweinchen verstanden hat dem Böckchen den Bauch regelrecht aufgerissen hat. Das zweite verletzte Meerschweinchenböckchen hatte angeblich auch Bisswunden. Es stellte sich aber im Nachhinein heraus, dass die offenen Stellen von Milben kommen. Alle Tiere hatten zu diesem Zeitpunkt Milben. Schließlich kamen wir mit 8 mehr oder weniger fitten Meerschweinchen nach Hause. Natürlich haben wir alle Meerschweinchen tierärztlich versorgen lassen. Die 3 weiblichen Tiere , Margot, Luna und Juno sind wohlauf , sie sind zwar noch etwas schüchtern aber das ist ihnen durch ihre Vorgeschichte auch nicht zu verdenken. Auch den 3 Herren, Erwin, Eos und Rudi geht es super. Die Böcke sind mittlerweile alle kastriert und können demnächst in ein neues Zuhause ziehen. Am Schlimmsten hat es den Meerschweinchenbock mit der schlechten Naht getroffen. Wir haben ihn Herkules genannt, denn er ist so stark! Seine Naht war bereits als wir auf dem Weg nach Hause waren – komplett aufgegangen. Eiter kam aus sämtlichen Öffnungen. Herkules musste erneut operiert werden. Der tapfere kleine Meerschweinchenbub hat so einen starken Lebenswillen – er muss zuvor schreckliche Schmerzen gehabt haben. Seit über einer Woche wohnt er jetzt beim Tierarzt und wird dort mehrmals täglich versorgt. Dank des Tierarztes, wir könnten die Kosten gar nicht bewältigen, darf Herkules nun ohne Berechnung dort untergebracht sein. Futter und was er sonst noch braucht stellen wir natürlich. Herkules frisst und trinkt und ist trotz seiner schlimmen Verletzung putzmunter, deshalb stand eine Einschläferung auch nicht zur Debatte. Auch Zeus, der extrem vermilbte Meerschweinchenmann erholt sich immer mehr! Der ehemals von offenen Hautstellen übersäte Zeus, sieht schon wieder richtig gut aus.

Tigerio
Tigerio

Update Februar 2013

 

Tigerio hat sein Zuhause gefunden!

 

Tigerio, der Schwanzlose

 

Die Katze ist ja sehr scheu und wurde bereits seit 1 Jahr von einer Frau gefüttert. Erst seit ca. 4 Wochen konnte sie ihn kurz beim Fressen streicheln. Freitagfrüh, 30.11.12, sah sie, dass er eine blutende Verletzung am Schwanz hatte, der nur noch an "einem Faden" hing. Einfangen und in eine normale Transportbox setzen, mißglückte. Mittags stellten wir eine Katzenfalle am Futterplatz auf und zusätzlich wurde noch eine mittelgroße Hundetransportbox deponiert. Am Samstagfrüh, 1.12.12, ist es der Frau geglückt, den Kater mittels Hundebox und Mithilfe ihres Mannes einzufangen. Mein Mann hat ihn geholt und gleich zur Tierärztin gebracht. Die Tierärztin stellte fest, dass der Schwanz bereits abgestorben war. Die jetzt blutende Wunde war direkt am Schwanzansatz, es sah wie angefressen aus, die Knochen waren sichtbar. An der Wirbelsäule im hinteren Bereich ist eine Verknöcherung festzustellen, wie von einem schlecht zusammengewachsenen Bruch! Der Schwanz musste komplett, bis auf 1 Wirbel, amputiert werden. Gleichzeitig wurde der Kater kastriert, tätowiert, entwurmt und entfloht. Er hatte schon Zahnstein und ist ausgewachsen. Geschätztes Alter ca. 4 Jahre. Der Kater bekam seine "Krankenstation" in unserem großen Gäste-WC mit Fenster zum Garten.

Montag, 3.12.12, musste er noch einmal eine Antibiotikaspritze bekommen, mit der Wunde war die Tierärztin sehr zufrieden: "besser als erwartet"! Ein weiterer
Tierarztbesuch war dann auch später nicht mehr nötig, auch die Fäden brauchen nicht gezogen zu werden, sie sind selbstauflösend. Nach 8 Tagen, also letzten Samstag, konnte ich ihn von dem Halskragen erlösen. Seitdem läuft er im ganzen Haus frei herum und geniesst sichtlich die Wärme und Zuwendung. Ich habe ihn den Namen "Tigerio" gegeben. Er ist sehr scheu, sobald er eine Männerstimme hört, auch die meines Mannes, versteckt er sich. Frau B. hat 2 Rassekatzen in reiner Wohnungshaltung, eine Katzenklappe kann daher nicht eingebaut werden. Außerdem ist sie voll berufstätig. Eine Rückkehr wäre daher nicht ideal, schon gar nicht zu dieser Jahreszeit. Ich denke, ein Schmusekater wird er nicht mehr. Ich hoffe, dass er handzahm wird. Er ist nicht dominant, daher gibt es mit meinen Bestandskatzen auch keine Probleme. Wenn Tigerio sich weiterhin so verhält, darf er bleiben. Unser ländliches Umfeld mit Scheune etc. wird ihm sicherlich gefallen. 12.12.12

Kaninchen im dunklen Keller
Kaninchen im dunklen Keller

 

Update: Max hat ein wunderbares Zuhause gefunden!

 

Kaninchenrettung im September 2012

 

Ein kleines Kaninchen wurde aus der Zoohandlung mit nach Hause gebracht. Innerhalb eines Tages war man dem Tier schon überdrüssig und gab es an eine andere Familie ab. Leider blieb es auch dort nicht lange und kam zurück. Da das Kaninchen samt Käfig nicht in die Wohnung sollte, landete es im Keller.

So wird es nicht nur diesem kleinen Rammler ergehen, sondern vielen weiteren Tieren, die nicht artgerecht gehalten werden.

 

Wir wurden auf den Fall aufmerksam gemacht und konnten dem Besitzer klarmachen, dass er gegen das Tierschutzgesetzt verstößt und uns das Kaninchen überlassen soll.

 

Kaninchen sind wahnsinnig geruchsempfindliche Tiere, es muss für den kleinen Rammler fürchterlich gewesen sein in einem Käfig ohne Einstreu zu sitzen und sein Futter aus seinem eigenen Urin und Kot zu fressen.

 


Katzenrettungsaktion vom 12.09.2011

Benjamin
Benjamin

Montag, 12.9.11, ca. 10.30 Uhr erhielt ich einen Anruf von einem mir unbekannten Mann: "Er hat gehört, bei mir könnte man Katzen abgeben....".
Der Anrufer müsste seine 2 Katzen weggeben, er hat kein Geld, sie weiter durchzufüttern und außerdem müsste er demnächst in die Klinik. Er hatte wohl schon in einem anderen TH angerufen, dort hätte man keine Zeit gehabt, die Katzen zu holen, da eine Mitarbeiterin krank ist. Wenn niemand die Katzen nehme müsse er sie aussetzen.

Kater Benjamin ist zwar momentan gesundheitlich nicht ganz fit - aber es ist wohl gut behandelbar.
Benjamin wurde am 12.9.04 geboren. Nach 7 Jahren hat er die Chance auf ein schönes Katzenleben bekommen. Der Tierarzt sagte mir am Telefon, dass er selten so ein niedergeschlagenes Tier erlebt hat.
Sämtliche Untersuchungen und sogar das Auskämmen der verfilzten Haare hat er unterwürfig über sich ergehen lassen, nur nicht auffallen.....

Minka
Minka

Kätzin Minka, kurz nach der Herausholung am 12.9.11 am späten Vormittag. 1 Stunde später wurde sie von der Tierärztin eingeschläfert, die Leber- und Nierenwerte sollen katastrophal gewesen sein. Die Schleimhäute waren gelb.
Minka wurde am 12.9.04 geboren und auf den Tag nach 7 Jahren musste sie
erlöst werden. Wie schön ein Katzenleben sein kann, hat sie nie erleben dürfen. Für Alkohol und Zigaretten hatte ihr Besitzer Geld, für gutes Futter und Tierarzt - wie leider oft in solchen Fällen - war kein Geld übrig. Die 7 Jahre hat sie zusammen mit ihrem Bruder "Benjamin", siehe oben, in einer total verdreckten und verwahrlosten Wohnung verbracht. Der Besitzer war bereits vormittags alkoholisiert. Bei Abholung wurde Minka unter dem Bett hervorgezerrt. Sie war völlig apathisch, konnte kaum laufen, angabe gemäß hatte sie seit 1 Woche nicht mehr gefressen. Der Besitzer meinte, eventuell hätten Nachbarn sie vergiftet. Er hat wohl die Katzen im Treppenhaus laufen lassen. Vielleicht haben die Katzen auch hier ihr "Geschäft" verrichtet, da in der Wohnung eine Katzentoilette  weder gesehen noch "gerochen" wurde.
Minka haben wir am Montagabend im Garten einer befreundeten Nachbarin beerdigt.

Ein Teil unserer Arbeit besteht darin, dass wir herrenlose, wilde Katzen mit der Katzenfalle einfangen und kastrieren lassen.

Dise scheuen Tiere finden kaum ein Zuhause, deshalb errichten wir für sie Futterplätze, an denen sie regelmäßig versorgt werden.

Momentan betreuen wir um die 50 Tiere mit Futter und es werden täglich mehr.

Um die Weiterversorgung der armen Katzen zu gewährleisten, appelieren wir an ihre Tierliebe uns mit einer Spende zu unterstützen.

 

Unsere Winzlinge haben ein Zuhause gefunden

Nov. 2010

An einem Sonntag bekamen wir einen Anruf aus Plech: "Hier sind zwei kleine Kätzchen von denen die Mutter überfahren wurde, das Tierheim Hersbruck ist nicht zu erreichen und das Tierheim Feucht nimmt momentan keine Katzen auf, ich weiß nicht wohin mit den Kätzchen, ich bin berufstätig und kann die Katzen nicht aufnehmen."
Die Kleinen waren ca. 3 Wochen, d. h. sie fraßen noch nicht selbst und benötigten noch alle 3-4 Stunden die Flasche. Nach einigen Tagen erfuhren wir über Umwege, dass es die Katzenmutter sehr wohl noch lebend gab und ihre weggefangenen Jungen verzweifelt suchte. Wir setzten uns mit dieser Familie in Verbindung und klärten diese auf, dass sie einen sehr großen Fehler mit dem Fang der winzigen Kätzchen gemacht hatten und dass die Kleinen dringend noch ihre Mutter bräuchten. Ein kleines Kätzchen war inzwischen sehr schwach und wir hatten Angst, dass wir es nicht durchbringen würden. Noch am gleichen Abend holten sie die Katzenfalle ab, um das Muttertier einzufangen. Bei dieser Gelegenheit brachten sie noch ein kleines Fundkätzchen von der gleichen Mutterkatze mit. Was wir befürchtet hatten tratt ein, das wilde Tier nahm in Gefangenschaft ihre Jungen nicht mehr an. Wieder alle Katzen zusammen aussetzen war zwecklos, bei der Kälte würden die Kleinen an Katzenschnupfen erkranken. Eine Woche blieb die scheue Mutter im gleichen Zimmer bei ihren Jungen, sie fachte sie an, bis die Kleinen Angst vor ihr bekamen und nicht mehr zu ihr wollten. Es blieb nichts anderes übrig, als die Mutter so schnell wie möglich kastrieren zu lassen und wieder auszusetzen, wo sie von den jetzt aufgeklärten Leuten weiter gefüttert wird. Ein Junges war nach 5 Tagen tot, die anderen beiden nehmen an Gewicht zu und wachsen dank dieser Familie, der es nicht schnell genug ging, die Jungen loszuwerden, ohne Mutter auf.

Mauersegler
Mauersegler

Aug. 2010
Auf einem Balkon wurde dieser verletzte Mauersegler gefunden. Familie Lederer-Fischer hat den kleinen Kerl rasend schnell abgeholt und wie Sie auf den Bildern sehen können ganz toll aufgepäppelt. Ein großer Dank geht an Familie Lederer-Fischer.
"Hallo, Wie versprochen sende ich ihnen ein paar Bilder von dem kleinen Mauersegler.
Wir haben dem kleinen den Namen "Baby" gegeben.
Anfänglich war er sehr schwach und wir wussten nicht ob er überhaupt überleben wird.
Nach 3 Tagen hat er langsam erkannt, wenn der Finger kommt gibt es etwas zu essen.
Dementsprechend passiert es immer wieder, dass er erst meinen Finger fast verschluckt, bevor er das Futter findet.
Wenn der Kleine so weiter macht wie bisher, haben wir keinen Zweifel daran, dass er im Herbst mit in den Süden fliegen kann.
Falls er es allein durch unsere Flugstunden doch nicht schaffen sollte, dann haben wir eben über den Winter noch weiter diesen kleinen Gast im Haus und wir werden ihn nächstes Jahr auswildern."

Okt. 2009
Aus einem Sanitärhaus in Schnaittach wurde eine schwer verletzte Katze von uns abgeholt.
Sie saß schreiend in der Werkshalle, die Arbeiter wollten sie nicht anfassen.
Wir forschten nach und erfuhren, dass das Tier bereits seit 48 Stunden verletzt ist und dass es mit dem Beinchen in den Keilriemen eines Traktors geraten ist.
Der Tierarzt meinte man könne das Bein amputieren. Leider ist das Tier während der OP aneiner Thrombose gestorben.

Juli 2009

Zwei der drei armen Würmchen saßen bereits abseits von Mutter und Geschwistern, d. h. die Mutter hat sie bereits aufgegeben. Sie säugte nur noch ihre drei gesunden Babies.
Der Besitzer sah zu und meinte "die zwei gehen ein". Er hätte wirklich zugesehen wie die zwei armen kleinen Katzenkinder täglich schwächer und dann gestorben wären.
Die Besitzerin meinte "ich koche jeden Abend warme Milch für die Kleinen", gut gemeint aber wirklich die ganz falsche Lösung.
Denn was die Kleinen zu sich nehmen, kommt im Schnelldurchlauf hinten wieder heraus.
Der Darm ist so sehr geschädigt, dass jetzt nur noch für viele Wochen Schonkost mit Medikamentenzugabe angesagt ist.
Der klebende Kot am Hinterteil, hat die Haut verätzt. Nach jedem Katzenklobesuch, meistens verlieren sie den Kot bereits auf dem Weg dahin, müssen die Kleinen gewaschen und mit Lebertransalbe eingecremt werden.
Wir hoffen, dass wir die armen Kätzchen noch retten können.

Mona und Gina
Mona und Gina

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Wenn sie nervten wurden sie getreten, gestoßen und in die Ecke geworfen", so schilderte ein Familienmitglied das Schicksal der jungen Hunde Mona und Gina.
Ein Nachbar der Familie aus Schnaittach rief uns an und sagte er könne nicht mehr mitansehen, wie die Hundehalter mit ihren drei Hunden umgehen.
Nach einem Gespräch mit den Hundebesitzern, erklärten sie sich bereit zwei der Hunde abzugeben.
Offenbar war ihnen endlich bewußt, dass sie mit den vielen Hunden nicht zurecht kommen und die ganze Situation ihnen über den Kopf wächst. Ein großes Glück für Mona und Gina, denn nun haben sie die Chance ein besseres Leben kennenzulernen.